2000 years of punishment

I wish there were no rules

No rules at all.

Just common sense, local courts of consequence and personal responsibility.

Everyone should just fucking do what they want as long as they don’t hurt anyone.

You might think everyone would steal the shoes of another and run around killing people. If you think that, it proves the point. Because it’s not true that people can’t judge on their own what’s right or wrong. But it soon will be when they are treated like sheep-like minors without brains and common sense.

In what way do fines and punishments help? They don’t help at all. Do they really deter more people than they push?

What if there was a place you could go to if you’re offended by someone that’s not the police? That doesn’t mean that person gets sanctioned and that’s it? What if you could just talk to someone and then this someone would find help. Psychological help, a dog trainer for an annoying dog, a mediator, a specialist, or they would just speak to the offender. He would have the opportunity to stop the behaviour without being treated like a criminal. And also, if it was something really bad, those people could find a proper consequence. A just consequence. Like helping out in a rehab facility for drug dealers. Wouldn’t that make sense? And it wouldn’t at all be about punishment. Because punishment doesn’t get anyone anywhere. Yes, even in the case of beaten wives, even in the case of murder. Why not get them out into nature, let them decompress, let them heal. Or, better asked maybe, what to punish them for – for what goal I mean, for what means?

The law is always behind anyway. There’s people who, in all ways you can look at it, do something really bad. An example: someone throws tons of pesticides into the Danube. Now, at court, some expert would have to assess the impact on the environment. The concentration measured, obviously downstream, after detection, so maybe after months, would be below threshold for environmental hazard. Of course it will be because the Danube is such a huge river – no matter what you throw in it, it will be diluted to almost nothing before it even leaves the county. So the lawyer would say there is no harm. And no one could say anything against it. And the person who did it would suffer no consequence at all. That’s how our legal system works now.

Quarantine … I must not leave the flat. Not at all. Not for walking the dog, not in the middle of the night, not by car through the garage, not at all. With a dog, it’s impossible. They need to get out. And the times when they need to get out can only be planned to a certain extent. So I must become a criminal. Although I do nothing wrong, by going to places without people, by wearing a mask in the building, by walking him in the night. But there’s no room for that.

I think people, most people, are perfectly capable of making proper, considerate decisions. But the system isn’t made for them. It’s made for the few assholes that don’t give a shit.

When you’re being followed by someone the police can’t do anything until he hurts you. Wow. Why isn’t there someone who can do something BEFORE???

 

From wikipedia:

Erziehungswissenschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wörterbuch der Erziehung von 1997 hält Strafe grundsätzlich für ein ungeeignetes Erziehungsmittel. Strafe könne eine Zeit lang ein bestimmtes Verhalten unterdrücken, es aber auf lange Sicht nicht beseitigen. Als Revanche eigne sich Strafe nicht. Strafe bewirke aggressives Verhalten, Groll, Misstrauen, Hass und Rebellionsneigung; sie verfehle damit ihre Intention. Strafen hätten folgende grundsätzliche Makel:

  • Strafen sagen nichts über die notwendige Verhaltensänderung.
  • Strafen würden häufig im Affekt gegeben, was für schlechte intellektuelle Durchdringung des Problems bedeute.
  • Der thematische Zusammenhang fehle.
  • Strafen drängten den Bestraften zu oft in den Zusammenhang von Frustration und Aggression.
  • Strafen haben unabsehbare emotionale Nebenwirkungen.[17]

THE LIKE

We do everything for the Like. It´s all about likes. When no one likes my post on insta I´m disappointed. The more likes the better. Some people on social media are so liked, like everyone likes them and everything they say or do or show is liked. I tried being myself on insta, no chance. Only a few likes. Like for being liked better I would have to always post pictures in bright colors, a friendly, representative background, with no cables and stuff. And everything would have to always look fluffy and comfortable and perfect. IT would be SO much effort! Sometimes I wonder if any of those insta stars shows the truth. I bet there are people who do, but I guess it´s a minority. I guess most of those social media gods put a lot of effort in creating a perfect picture of themselves. To show the world. To be liked. But, what is it worth to have an image of oneself that is liked? And, what is so horrible about not being liked, I mean like in real life we don´t like everybody. That´s a natural fact. Yet, no one ever says it. You MUST NOT say it! It´s offensive to say “I don´t like you”, imagine! Imagine someone said that to you, would you be offended or would you just say “that´s fine, I don´t like you either”. Its not like you´re dooming the other person to forever be your enemy. All it means is: „At the moment I have a bad impression of you, so I’m reserved and careful“. Like this, the other person, instead of being offended or even offensive, could take a pause and maybe try a new approach or just leave it or whatever. (And wouldn’t hear it from someone else). All possibilities would be open. And it can change any time. Maybe you find out that that person is actually honest and trustworthy and you start liking them after all. I mean, And, really, you can only like or dislike people you don’t know. That’s why it works so well in social media. Once you know someone like and dislike don´t apply anymore because you either like them a lot or you don´t want anything to do with them at all or you just don´t care. But it´s not liking or disliking. Because all not liking means is „hey, you’re behaviour and what you say are strange for me“. It doesn’t mean that anyone is WRONG the way they are.

But for some reason, we must not say that. We must keep face. Be polite. Smile. Imagine if we did´t teach our children to do that. Pretend a feeling they don´t have. What an honest place the world would be! And also much more flexible in the emotions. It´s not possible to control emotions, why pretend so? Why not let them come and go and at the same time, be conscious about the fact that they are sometimes changing and short lived. Why not be realistic about them?
In a world, where no one cares about likes because they only scratch the surface of a person, how would social media look like?

OUR CHILDREN

Have you ever noticed the difference between

We gotta protect our CHIldren

And

We gotta protect our children?

One means the children in general, the other just the ones of the speaker. So, whereas one speaks about the future of the planet, the other just speaks of how individuals can get enough money and welfare to care for their children.

I call it the trump pronunciation. He says everything in that way.

Now I wonder – do 50% of Americans not HEAR properly or do 50% of Americans really just think about their own kin and can’t be bothered with anything that would be good for ALL? If the latter, then it only works because not ALL people think that. Cause if ALL 100% were thinking that then they couldn’t make any politics because they would have no one to shut out. So in a way, the republicans need the democrats as a base. They NEED the poor, they need migrants, they NEED racism. So they can appeal to everyone who doesn’t LIKE the poor, unemployed or sick or foreign or muslim or black or whatever. And why does this work so well? Because it’s so EASY to make people dislike things that are different. Because we’re so well trained in NOT saying things like “hey, you muslims are wearing funny clothes, that’s strange why do you do that?” but instead

1. Ignore them (tolerance – is one of our appraised Western values)
2. Judge them
3. Avoid them
4. Avoid all of them. Together

And most importantly: never speak to them. Coz then it COULD happen that you get to know them. So it’s likely you would end up liking them.

As soon as you have something, you’re afraid of losing it or that someone steels it. That’s our culture. Thus the more we have, the more we have to keep it to ourselves, most importantly, keep it away from others.

Why do the Democrats think they can change things with these prerequisites? I wonder: how could Obama actually believe in Obama care??? How could he believe that 50% of people with a mindset of a keeper and guardian suddenly say: of course! Give it all to the poor and the migrants, YES I wanna share my wealth, oh yeah I’ve always dreamed of that!!! It was logic that they would vote ANY republican that followed. For THEIR children. Of course.

And, really, both ways steer into the same way or towards the same end.
It’s like, let’s imagine the world is a garden. And in that garden there’s enough food for 10 people for 10 years. After 10 years the garden is dead with 10 people. If only 9 people live in it it, everyone lives 2 years longer. With 8 it’s 4 years longer. Something like that, haven’t thought it through mathematically. There’s 4 people in it now. So, if you wanna live more than 10 years you gotta either not overfill it or find another garden. But you can let 6 people in and then look for a new garden together. Or you can get 6 children and not let people in. But that will make it difficult to find a new garden after 10 years. Cause those 6 people might have found one in the meanwhile. Will they let you in?
You could also get 2 children and keep some extra space.

That was the situation whenever humans found new territory, like e.g. when America was discovered by the Europeans. That must have been such a relief then. New land!!! New ressources! We don´t have to think about ethics! Wahaaay!

So, no European has ever learnt to do good housekeeping. We colonised half of the world and whenever there was a problem there was war.

So, instead of saving ressources and prepare some extra for guests we chose the last option: kill the consumers when they become too many. Or a bacillus did it.
After WWII, society thrived! And grew. Again. Problem solved!

So, it doesn’t really matter if you’re a democrat or a republican, it doesn’t matter if you do something for your own children or someone else’s. The ressources are already too sparse. Maybe that’s where the republicans are more realistic: the only way to save our garden is to keep others out. Except that our garden is the whole world. And the Western world already uses, how much? 70 sth % of the ressources. And it’s true, if we give them to everyone we might not survive. And what the democrats do is calming their conscience by doing some little things for this group and some little things for that to make them feel better, and to prolong lives by sharing a little bit. In the end, that’s all of the same.

Bytheway, you can interchange the groups “republicans” and “democrats” by “right” and “left” or whatever else, brexitiers and pro Europeans, cats and dogs, whatever. Republicans and Democrats was only chosen cause it’s so clear.

No one says anything like: hey, there’s too many people in the garden. There are no new gardens, some gardens are at war and lots of gardens haven’t even got half the ressources they’d need for all the people they have.
So, what is it we have to do? Huh??

GROW
The politicians say
☠️
Grow trees
Would make more sense.

Chosing between left and right is like chosing between having 6 children and having 4 and 2 immigrants. The end is the same. The garden dies.

And, what’s also clear is that it will always be a 50:50 question.

When will politicians (ALL politicians) start talking about the actual problem?
When will we all have one goal and stop fighting stupid power games amongst ourselves?

Vorschläge?

– Abschaffung des Kindergelds – Geld geht an kinderlose / Frauen und vasektomierte Männer in armen Ländern
– Förderung von Kastration
– Abschaffung der Propaganda für Liebe (Verpartnerung) als Allheilmittel und Glücksgarant (Radio NÖ)
– Stattdessen Förderung von Solidarität und Gemeinschaft
– Keine ausgrenzenden Strukturen: keine fixen Klassen, keine fixen Altersstufen, ausschließlich Teamarbeiten
– Besteuerung von Importwaren
– Weltweit einheitliches Steuermodell (Ikea..)
– Schullabore und andere praktische Einrichtungen UND externer Unterricht – jede Woche 1 Tag in einer Elternfirma
– Vollkommene Kostentransparenz von Vereinen und Parteien sowie Gehältern
– Abschaffung der 40 h Woche
– Sinnvolle Betätigungen für untätige (Häftlinge, Erwerbslose, Schulverweigerer): Hunde sitten, Zivildienst, bezahlt (kostet weniger als sie sitzen herum)
– Enteignung von nicht genutztem Wohnraum
– Versteuerung von Luxusgütern exponentiell
– Förderung von angemeldeter Arbeit: Vereinfachung der Gewerbe, Steuererleichterung für klein- und mittelständische Unternehmen
– Verbot des Imports von nicht bio Fleisch + strenge Kontrollen
– Vereinfachung von Gesetzestexten, Einbindung von Linguisten, Prüfungen von Anwälten bei linguistischem Spezial Semantik Institut – kein km Geld mehr für Anwälte
– Gehaltserhöhung in allen Frauenberufen (zur Männerförderung)
– Soziokratische Abstimmungen und Strukturen, Ziel: keine Parteien mehr
– Keine Schulpflicht, freie Schulwahl, Förderung nach Schüleranzahl oä (wie auf der Uni)

What IS a dog?

As a chihuahua’s human I often get to hear things like “oh, a rat!”, “oh, he’s smaller than my cat” or “that’s not a proper dog”, and I get it. Because I thought so too before I decided to get a small dog  (also, I just loooove to fight against cliches 🤭 and which other dog is judged as much as the Chihuahua?).

It’s easy to see why people think he’s not a proper dog. He’s not big, he doesn’t dribble and most of the time he’s off leash and yet doesn’t kill anyone.

But then it got me thinking about our current perception of what a dog IS. Like, if you think of a horse as something you can ride on, the utilist point of view, then a tiny horse is not a “proper” horse for you. If you think of a horse as a creature who looks like, acts and feels like a horse, then it’s not going to shatter your deepest convictions to regard a tiny horse as that which it is: a tiny horse, but a horse.

So, what is our perception of A dog? That in fact is cultural and always evolving. Dogs used to be used, they were used for hunting and herding, they say. Yeah but how much of their time do hunting dogs hunt? Not even once every day. What ARE they the rest of the time?

We think of dogs as dangerous ferocious beasts that would bite or scare our children if they weren’t held back by a leash. (Why else would they have to be chained by law?). 

Not dog people see them as street and house and wall and generally pollutants. 

But a chihuahua? You cannot even find his 💩 when you look for it.

Plus, a lot of chihuahuas bark (that’s, bytheway, learnt behavior in contrast to some herding dogs who just bark by nature, chihuahuas aren’t strong barkers per sé), barking dogs don’t bite, everyone knows that. My chihuahua neither barks nor bites bytheway – just like all not stressed happy socialised respected normal dogs.

Maybe a dog has to look like a wolf. Some people even want a wolf-dog hybrid because that aspect is so important to them. They don’t care AT ALL about the personality. That is true for a lot of dog owners. The dog has to be attractive. Chihuahuas have short snoots and huge eyes and I can see why those people might think they’re just .. wrong 😅

Of course pugs and many many other breeds are “wrong” too in those peoples´eyes. So all these dogs are, consequently, no “proper” dogs.

Not long ago humans thought and some still think that tiny humans or humans that look different aren’t proper humans. Just a sidestep, won’t go into this any further cause actually, it’s not the same. There are evil humans. But there aren’t any evil dogs. Dogs put up with A LOT and can be made evil. But naturally, like if left on their own for instance, they aren’t. Makes one wonder if humans wouldn’t become aggressive if left on their own either.. Think of stray dogs in like Greece or Spain – ferocious beasts? Not at all. There are, bytheway, no reported incidents of a healthy wild living wolf attacking a human. None. Bears kill about 50 people a YEAR. Wolves aren’t aggressive animals. They’re too similar to us. They live in families, they hunt and gather, they care for their young, they cooperate, they are highly social and very intelligent. What other animal is so similar to us? It’s not a coincidence that dogs became human´s best friend.

Oh and then dogs are dirty. They stink, they lose lots of hair, they rub themselves in dirt and worse and they dribble and destroy stuff. A chihuahua doesn’t do any of that.

SO, a chihuahua is

  • not big
  • Not dangerous 
  • Not wolfy 
  • Not dirty
  • Not used as a working dog (poodles aren’t either, although they were bred for hunting, but they were so easy-going that they got popular – being popular is always detrimental for the reputation of a breed – look at Golden Retrievers, they were agile brown gold hunting dogs and now they’re fat white lying around soft toys that can’t walk in a straight line)
  • ?

So NO dog.

Now if people took a dog for how they feel and act, they’d see that a chihuahua 

  • likes sniffing and running
  • can learn tricks
  • knows your true feelings, always
  • loves chewing things
  • barks when he notices potential danger
  • loves sleeping and cuddling
  • does disgusting things like eating poo
  • marks the territory 
  • digs holes
  • steals shoes
  • loves working with you
  • doesn’t “listen” to you when you don’t ask politely
  • can retrieve a ball
  • hikes with you for hours, and hours
  • runs after other dogs, or away from them
  • wants to be with you all the time
  • makes funny noises in his sleep

Then, NO-ONE would ever say that’s not a proper dog. But we’re not there yet. I wonder why dogs have such a bad image if you think of all the things they do for us. They never betray us, they are loyal, they are loving, they save lives, they smell cancer, they detect drugs, they risk their lives. And we see a dribbling, stinky, maybe even aggressive beast that has to be on a leash AT ALL TIMES cause otherwise everyone would be at danger. WHY? IF a dog is not behaving normally then they aren’t or weren’t treated properly by humans. THOSE dogs aren’t „proper“ dogs and that’s got absolutely nothing to do with them being small or longhaired or tall or thin or black or white or whatever.

Unsere westlichen Werte

Twitterzitat: „Gerade wird meine Heimat angegriffen. Es ist an der Zeit, dass wir denen entgegentreten, welche unsere westlichen Werte ablehnen und zwar mit ganzer Härte. Wir haben lange genug zugesehen. Statt Worte, müssen jetzt Taten folgen!“

Abgesehen vom Wörtchen „westlichen“ is das wahrscheinlich genau das, was die Attentäter denken.

Unsere westlichen Werte“ – Was ist das?

Kapitalismus?

Ausbeutung?

Wirtschaftswachstum?

Dass die Reichen immer reicher werden?

Dass die Armen keine Aufstiegschancen haben?

Dass Konzerne die Politik diktieren, und Medien? 

Dass ich mir in meinem Heimatort keine Wohnung leisten kann? Geschweigedenn ein Grundstück?

Welche Werte sind da gemeint?

Die Trennung von Kirche und Staat? 

Wieviel % holt sich die Kirche bei Immobilienverkäufen?

Schulpflicht? Ein Bestrafungssystem als Schulsystem?

Welche WESTLICHEN Werte? 

Keine Gewehre? Gibt’s in den USA im Supermarkt, is auch westlich. Westlich par excellence 

Dass Frauen eh 80 % dessen was Männer verdienen, verdienen?

Dass wir unsere Kinder einsperren und unsere Hunde anketten? (Wann und wo darf sich ein Kind frei bewegen?)

Dass wir alles und jeden einzäunen? Inklusive uns selbst? 

Dass wir das Ideal der Kleinfamilie hochhalten? Des erweiterten Egoismus?

E-Autos? Technischer Fortschritt? Bildung? Kultur? 

Dass wir anziehen dürfen, was wir wollen? 

Ok. Das is was. Wir dürfen anziehen was wir wollen. Wir können auch tun was wir wollen, so wird es zumindest verkauft, das „westliche“ Lebensgefühl. Aber: wer kennt irgendwen, die tut was sie will? Sie sagen: „du kannst alles werden!“ „Alle Möglichkeiten stehen dir offen“. Die Wahrheit ist: du kannst nur das werden, wofür andere bereit sind dich zu bezahlen UND du musst das besser können als 100 andere. ODER du musst jemanden kennen. Also das gehört korrigiert: nicht „du kannst alles tun was du willst“ sondern „du kannst eventuell tun was andere wollen“. 

Meinungsfreiheit 

Is auch nix mehr, was wir auf unsere Fahnen heften können. Nur weil unsere Internetsuchmaschine nicht zensiert wird wie unter repressiven Regimen is das nicht ein westlicher Wert. 

Unsere liberale Gesellschaft.. liberal.. heißt..bei uns darf jede sein wie sie sind. Schwarz angezogen, multisexuell, Mann, Frau, Türkin, schwarz, weiß, egal. Jaja. Schön wärs.

Also ICH hab schon Werte.

Ehrlichkeit zum Beispiel. Dadurch bekomme ich keinen Job. Dazu müsste ich meinen Lebenslauf frisieren.

Zu Fremden freundlich und zuvorkommend sein. Bringt mich auch nicht weiter. Ellbogenmentalität ist gefragt.

Sensibilität, uuuuuh, gaaaaaanz schlecht. Keiner will ein Drama. Stressresistenz, eine dicke Haut und Härte (wie sonst Untergebene kündigen und schlecht bezahlen und behandeln?)

Kreativität, naaaa bitte nicht!!! Neue Methoden, Ansichten, Innovationen, na nur nicht!!!! Siehe Schulsystem. Ich kann kein Latein. Weil da hätt ich textiles Werken gehabt. Nur im wirtschaftskundlichen Zweig konnte man wählen. Und 

Das ist immer noch so. Mehr als 20 Jahre später.

Kritisch sein. Da wirst du als allererstes gekündigt. Völlig logisch.

Westliche Werte sind die Werte einer chauvinistischen patriarchalen Klassengesellschaft. Es sind nicht meine. 

Fremde auf der Straße zu erschießen ist ekelhaft. Diese Menschen sind … was sind sie? Welche „Werte“ haben die? Das Leben von jemandem, der diese westlichen Werte verkörpert, ist für sie nichts wert. Nichts. Dabei sind es doch die scheiß Werte, die nur EINER Gesellschaft zugeordnet werden, die nichts wert sind. Und nicht der Mensch, der vielleicht genauso verloren in dieser Welt ist wie du. 

Mord ist Mord. Es ist ein Anschlag auf die Menschlichkeit. Denn die fehlt. Die fehlt uns allen.

Terroristen wird immer ein Ziel oder Motiv unterstellt. Aber das sind Mörder. Mörder, die sich organisieren. Sonst nichts. Ihre Opfer werden nicht gezielt ausgewählt sondern willkürlich. Eine Willkür, die sie selbst mit Sicherheit ganz extrem zu spüren bekommen haben. In ihrem Leben. Das UNS nichts angeht.

Toleranz

Wie soll Intoleranz zu Akzeptanz vertrauen und Toleranz führen?
Und
Sich Sorgen machen führt zu Angst führt zu Neid führt zu Hass

Und
Was bringt es das zu wissen?
Kann man den Hass zurückdrehen?

Wenn sich niemand Sorgen macht, dann isses friedlich.
Wenn ich mir Sorgen mache
Dass mir jemand was wegnimmt
(„Die nehmen unsere Arbeitsplätze“)
Sei es materiell oder ideell
(Würden Türken jemals Dirndl oder Lederhosen tragen?)

Wenn ich Angst habe, dass meine Werte keinen Wert mehr haben (Stichwort Kreuz in der Klasse)

(Und diese Angst haben beide Seiten, also In und Ausländer)

Dann wehre ich mich dagegen. Gegen alles. Dann ist jede Frau mit Hijab unterdrückt. Jede Türkin unmündig.

Der lässt sich von einer Ärztin nicht untersuchen, so eine Frechheit!

Warum

Das interessiert dann niemanden mehr.

Dass eine Berührung zwischen Mann und Frau in manchen Kulturen eine Bedeutung hat, das interessiert niemanden.

Alle Türken behandeln ihre Frauen wie Vieh.“
(ALLE nämlich)

Muss auch nix heißen.

Vieh hat ja vielleicht einen hohen Stellenwert. Kamele sind ja zB ein Zahlungsmittel, mancherorts.

Außerdem gibt’s auch genug Österreicher, die ihre Frauen schlecht behandeln.
Und von einer guten Behandlung sind sogar ganz viele ganz weit weg
Solang Sätze wie

„Mach kein Drama“
„Bitte sei nicht zickig“
„Sei nicht so…“
„Reg dich nicht auf“
„Mei Oide…“
Etc.
Überhaupt EXISTIEREN sind wir alle weit weg von uns. Unserem Soll-Ich, unserer Menschenseele.
Wir sprechen immer von Toleranz.
Scheiß auf Toleranz
Toleranz heißt: „mach was du willst, Hauptsache du störst mi ned“ („und ich mach auch was ich will“)
Und wir gehen uns gegenseitig nicht am orsch und haben auch am besten GAR NICHTS miteinander zu tun. Das wäre ideal tolerant.
Und damit rühmen wir uns als Gesellschaft! „Wir sind tolerant und aufgeklärt!“ heften wir uns auf unsere Fahnen.
Na toll.
Und da soll sich jemand wohlfühlen.
Das is wie bei einer Geburtstagsfeier eingeladen sein, aber an einem eigenen Tisch.

Akzeptanz hingegen, das wär doch was. Immigranten werden ja zur Akzeptanz gezwungen, weil sie nunmal wo leben, wo die Dinge anders laufen als sie es gewohnt waren.

Dass wir die Tiere anders schlachten. Dass sie die Tiere anders schlachten. Warum wird Veganismus als eine Art Religion bezeichnet? Na weil viele VeganerInnen sich mit Fleischessern nur an einen Tisch setzen würden um diese zu bekehren.

Einfach tolerieren. Das geht einfach.
Was wär akzeptieren?

Du isst kein Fleisch, passt. Ich schon, auch ok. Wir haben beide unsere Gründe. Wir sind beide mündige, halbwegs gebildete, informierte und reflektierte Menschen, wir sind nur zu unterschiedlichen Ergebnissen gekommen. Is ja auch vollkommen klar!! Wir sind ja Menschen und keine Roboter. Wir funktionieren nicht alle genau gleich. Ja, es gibt sogar kaum 2 Menschen auf der Welt, die gleich funktionieren. Nicht mal Zwillinge! Das is doch logisch!

Wir können trotzdem an einem Tisch sitzen und einander Gesellschaft genießen.

Toleranz wäre: ja ok, du isst kein Fleisch, aha. (Na dann tschüss, ab zu deinesgleichen)

Und

Um diese tolle Analogie weiterzuspinnen.

Nur, wenn wir an einem Tisch sitzen können wir reden. Können wir sehen, können wir verstehen. Vielleicht erzählen wir aus unserem Leben. Wie wir aufgewachsen sind. Was unsere Eltern uns gegeben haben zu essen. Aber nicht um Ernährung zu diskutieren sondern um Nähe zu spüren, zu erzeugen, oder gar Verständnis. Und wenn wir lange genug an einem Tisch saßen, in Akzeptanz, werden wir vielleicht Freunde. Wir merken dass wir nichts zu befürchten haben oder vielleicht sogar dass wir dieselben Befürchtungen haben. Dass die Kinder …

Oder wir finden uns ab damit uns gegenseitig zu tolerieren, weil mehr is nicht drin.

Es geht nur mit Akzeptanz. Also es geht schon mit Toleranz auch aber dass is ja nur die Vorstufe von Ignoranz. Und Ignoriertwerden..naja da muss man sich dann Gehör verschaffen, geht ja nicht anders. Je lauter desto besser.

Und diese Unterstellungen! Weil der sich nicht von einer Ärztin untersuchen lässt, is er frauenfeindlich, erzkonservativ, damit rückschrittlich, also dumm und böse.

Die Männer geben einer Lehrerin nicht die Hand, einem Lehrer schon. Den Frauen darf man nicht die Hand geben.

Es ist sehr schwer sowas zu akzeptieren, weil das bei uns der Gipfel der Respektlosigkeit ist. Doch, wie ist das in der Türkei? Ich habe keine Ahnung.

Und ich werd auch nie Ahnung davon haben, denn meine Gesellschaft ist nur tolerant. Leider.

Liebe IV

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Deinen Nächsten, nicht alle! Und wer mir die nächste is entscheide ich ja selbst. Also entscheide ich wen ich liebe. Ich muss nicht jeden lieben.

Wenn ich nichts an jemandem liebe, sondern nur rational betrachtet gut find, wie zb Hilfsbereitschaft, dann ist mir der nicht nah. Wenn ich ehrlich bin mag ich ihn nichtmal. Ich schwebe nicht in seiner Gegenwart. Im Gegenteil. 

Achja ich muss ja eh nur 1 Menschen lieben! Der muss das andere Geschlecht haben und wir müssen uns vermehren und unsere Reproduktionsergebnisse müssen wir, aber eigentlich nur ich als Mutter (nicht Frau) lieben. Muss! Immer. Für immer.

Siehe auch http://www.keinname.at/was-ich-alles-muss/

Wie schön es doch manchmal ist, wenn man eine freundliche Konversation mit jemand Unbekanntem führt, oder eine lustige, wie z.B. in http://www.keinname.at/frauen/. Kurz schwebt man in ihrer Gegenwart. Und dann sieht man sich nie wieder. Diesen Moment einfangen zu wollen ist wie Magie einzusperren, es geht einfach nicht.

Liebe als das im Fernsehen und in der Romantik verkaufte Ideal ist immer zeitlich begrenzt.

Käfigmenschen III

Seit wann gibt es das Wort Stress?

Die Bergarbeiter haben früher von früh bis spät gearbeitet
Aber von Stress hat da noch keiner geredet.
Wenn sich da einer daneben benommen hat, war er unten durch weil er offensichtlich keine gute Kinderstube hatte.
Wenn sich heute eine daneben benimmt isses der Stress
Oder die Depression
Oder die Einparkhilfe
Auf jeden Fall isses nie die Person, immer was anderes.
Die Leute knallen einander die Tür vor der Nase zu, weil sie sich nicht die 5s Zeit nehmen zu schauen – oft würde auch eine Millisekunde reichen – um Blickkontakt zu der nächsten aufzunehmen oder einfach nur wahrzunehmen ob da überhaupt noch wer kommt.
Beim Autofahren muss man sich auch andauernd schämen überhaupt vorhanden zu sein, weil einen immer wer aus´m Weg haben will.
Weil da is mal wieder wer zu spät weggefahren.

Not my fault
Not sorry

 

Die Tür

Die Tür geht auf
Die Tür geht zu
Nanu wer bist denn du?
Willst du rein?
Lass ich offen?
Oder lass ich’s sein?
Knallt sie sonst zu
Vor deiner Nase
Oder siehst du gar nicht, dass ich
Da steh
Und warte?

Lass ich zu,
Dass sie offen bleibt
Lasst du sie offen
Und ich
Ich bleib übrig
Denn zu hoffen
Du nähmst war
Dass sie vor dir zu war
Ist müßig
Und ich dessen überdrüssig.

Im Wald teilen sich Dachse und Füchse einen Bau
Und bringen sich gegenseitig um.

Es gibt Orte, an denen eine Tür Sinn macht. Wie Garderoben und Duschen.

Wo auch in einer idealen, friedlichen Welt Türen wären.

Und dann gibt es Türen, Tore, Zäune und Mauern, die es in dieser Utopie gar nicht gäbe. Da müssten wir unsere Kinder nicht einsperren.

Wie die Zootiere.

Entmenschlichung

In dem Moment, in dem einem jemand anderer

  • übergeht
  • bedrängt
  • als den Fehler hinstellt
  • das Gefühl gibt etwas falsch gemacht zu haben
  • abwertet
  • (psychische)
  • Gewalt antut

Verliert man ein Stück von sich

Menschenwürde
Oder Segen
Oder Glück
Wie auch immer man es nennt
Man kann dann

  • die Liebe zu sich/die Mitte immer und immer wieder zurückholen, mit Gesprächen, Freunden, Familie, Therapie, Yoga und sinnvoller Betätigung 
  • Oder flüchten, in Sucht, Alkohol, Sport, whatever
  • Oder sich abkapseln – innerlich oder und äußerlich, sodass einem niemand mehr zu nahe kommen kann – der Nachteil dabei ist, dass dann Strategie 1, das zurückholen, auch nicht mehr geht
  • Oder man macht nichts

Dann entmenschlicht man. Immer mehr. Wird krank. Immer kranker. Und am Ende vergewaltigt man die eigene Tochter gemeinsam mit dem Nachbarn und spürt gar nichts dabei. Oder sprengt etwas in die Luft. Und die Menschen, die dabei sterben sind einem vollkommen egal. Klar, sie haben einem Jahre, vielleicht Jahrzehnte lang unrecht getan.

Amen, so ist es einfach.

Pädophilie als Krankheit hinzustellen ist das perverseste daran. Als ob derjenige frei von jeder Verantwortung wäre. Als ob derjenige so geboren wäre. Als ob derjenige ein Leben voller Wertschätzung geführt hätte und sich dann nur einen Virus einfing.

Danke, Psychologie.

Das Wort allein ist eine Frechheit. Es bedeutet kinderfreundlich. Mhm. Kann nur ein Mann erfunden haben.

Ich wünsche mir eine Welt, in der ich nicht aktiv zurückholen muss, was mir gehört, um nicht verrückt zu werden, in der es nicht die Regel, sondern die Ausnahme ist, dass einem Mitmenschen weh tun. Es wäre doch so leicht.. es sind doch nur die kleinen Dinge: Dankbarkeit, Respekt, Höflichkeit, uva Fairness.

Wieviele Menschen werden täglich unfair behandelt , lassen sich unfair behandeln, aus Angst den Arbeitsplatz zu verlieren oder ihren Status oder .. was eigentlich sonst? Existenzangst ist die Triebfeder jeder Gewalt. Erdulden wird früh erlernt, Mund halten, anpassen, vergleichen, anders sein als man wäre. 

Sieht denn keiner wie krank uns das macht?

free choice empty hearts

Or: Why the next generation is never thankful

Empty streets
Empty shops
Empty city

Full ikeas
Full parking lots
Full stores

Global markets
Let local businesses die
There you are, bittesehr!

Feed kids with emptiness
Make future worse
Patent tomatoes

Go on
Go on like that
For your children

Show them
The Ikea
So they can also become

Sad people
With free choice
And empty hearts