Mut zur Peinlichkeit

Mir war heute etwas uuuur peinlich.

Was es war sag ich nicht so peinlich.

Dann hab ich überlegt, was is das eigentlich, „peinlich“? Überselbstbewusste Menschen sagen ja ihnen sei nichts peinlich. Danach strebte ich auch. Es is ja auch nichts peinlich. Es is ja nur menschlich, eigentlich. Oder?
Ich hab überlegt, warum es mir peinlich war und kam drauf, dass ich Angst hatte. Angst mein Gesicht zu verlieren. Ich hatte Angst, dass die Dame, die meine Fehler mitbekommen hatte, denkt ich wäre gänzlich inkompetent und blöd. Weil ich die eine Sache nicht hinbekommen hab, ok, es waren tatsächlich 2 Sachen – genau das war ja das Peinliche! Ein Missgeschick verzeiht ja jeder, aber 2?! Omeingott die denkt jetzt sicher ich bin vollkommen daneben. Es war so peinlich.  Und auch nicht mehr zu retten.

Aber, und das is das Gute, es ist auch vollkommen normal, dass mir das peinlich war. Wenn es mir nicht peinlich gewesen wäre hieße das ja, dass ich meine Fehler gar nicht erkannt hätte. Oder dass es mir egal ist, was andere denken. Nein, ist es nicht, na und? (siehe auch http://www.keinname.at/es-muss-dir-egal-sein-was-andere-denken/)

Außerdem.. nur Psychopathen ist nichts peinlich. Weil die haben gar nicht die emotionale Fähigkeit dafür und andere Menschen sind ihnen vollkommen egal. (Achso und Authisten natürlich, aber die können ja wirklich nichts dafür.) Dem Trump is nix peinlich. Ich finde, ein Staatsoberhaupt sollte die Fähigkeit haben eigene Fehler zu reflektieren. Mut zur Peinlichkeit!