Alles weibliche ist schlecht

Busen, ohmeingott, auf jeden Fall Bh damit man ja nicht die Brustwarzen und schon gar nicht die natürliche Form sieht.

Gefühle ohmeingott, ja keine Gefühle, nur daheim! Beim kochen zb

Die Tage omeingott Blut, Körperflüssigkeiten, igitt am besten gar nicht drüber reden

Stimmungen omeingott geht gar nicht! Leistung! Jeden Tag dasselbe, immer gleich, das is gut!

Dabei ist das so ein Geschenk. Einige Männer können Menschen, die anders sind als sie, nie verstehen, weil sie immer gleich fühlen, doch wir, wir Frauen, wir können anders fühlen, jeden Tag, so UND so ! Welch Schatz! 

Und anstatt das zu nutzen..

Und weil wir das so gut können, Bedürfnisse anderer spüren, können wir die auch unglaublich gut befriedigen, die meisten Frauen können das sogar besser als sich um ihre eigenen zu kümmern! Und genau das tun sie, nicht weil es die Gesellschaft erwartet, nicht weil sie sonst keiner nimmt, nein, weil sie nur dann etwas wert sind.

(Und dann, nach Jahrzehnten der Selbstaufgabe werfen sie das allen möglichen Menschen vor, nur nicht sich selbst.)

Während, wenn sie ihre eigentliche Stärke zeigen, hört meistens gar niemand zu. 

Im Gegenteil, da heißt es dann „mach kein Drama“ und „ich will nicht streiten“ und wird mit dem Vorwand der Harmoniebedürftigkeit weiter froh und munter dahinignoriert und runtergemacht.

„Harmonie“ statt Gerechtheit. Und Gleichwertigkeit.

Warum sind Typen zB nicht fähig sind sich beim Sport oben und unten was anzuziehen? Natürlich nehmen sie sich dabei mal wieder vollkommen selbstverständlich etwas raus, was für Frauen einfach undenkbar wär. Und wenn man es anspricht: „na mich täts nicht stören wenn Frauen ihr Leiberl auch ausziehen“ Welch überaus geistreiche Feststellung! Und ganz symptomatisch für die Problematik, dass Männern gar nicht bewusst ist, was sie für Privilegien haben. So gar nicht nämlich, dass sie es nicht mal zugeben, wenn man sie drauf aufmerksam macht, dann machen sie’s noch lieber und tragens noch mehr zur Schau. Außerdem: Irrtum , dass das niemanden stören würde: SAGEN tät niemand was, aber die Frau würde gemobbt, da müsste man dem Wort ganz neue Bedeutungen und Möglichkeiten geben. Schließlich ist ja eine Frau, die mit vielen Männern schläft auch nach wie vor eine Schlampe, aber ein Typ, der nicht mal weiß, dass er schon ein Kind hat, der Arme, dem die Schlampe nix erzählt hat. Heißt: sie muss ihm hinterherrennen! Selbst wenn er sich nie wieder gemeldet hat nachm Abspritzen. Selbst wenn er nicht mal abhebt oder sonstwie reagiert. Und dann wahrscheinlich noch „bist MIR eh nicht bös?“ sagen. Absurd.

Oft, nicht manchmal, frag ich mich in was für einer Welt ich lebe.

Es is gar nicht die Ungerechtigkeit selbst, die sow eh tut, sondern das nicht gehört werden

Und dieses viel zu oft gehörte:

„Geh bitte!“ + auslachen

„Du musst dir einfach denken …“ (ich = Fehler)

„Das darfst nicht so ernst nehmen“ (aha, wenn du’s nicht SO meinst, dann sag halt WAS du meinst, oida)

„Mach kein Drama“ (ich mach keins, ich erkenne es nur)

(Fick dich oida)