THE LIKE

We do everything for the Like. It´s all about likes. When no one likes my post on insta I´m disappointed. The more likes the better. Some people on social media are so liked, like everyone likes them and everything they say or do or show is liked. I tried being myself on insta, no chance. Only a few likes. Like for being liked better I would have to always post pictures in bright colors, a friendly, representative background, with no cables and stuff. And everything would have to always look fluffy and comfortable and perfect. IT would be SO much effort! Sometimes I wonder if any of those insta stars shows the truth. I bet there are people who do, but I guess it´s a minority. I guess most of those social media gods put a lot of effort in creating a perfect picture of themselves. To show the world. To be liked. But, what is it worth to have an image of oneself that is liked? And, what is so horrible about not being liked, I mean like in real life we don´t like everybody. That´s a natural fact. Yet, no one ever says it. You MUST NOT say it! It´s offensive to say “I don´t like you”, imagine! Imagine someone said that to you, would you be offended or would you just say “that´s fine, I don´t like you either”. Its not like you´re dooming the other person to forever be your enemy. All it means is: „At the moment I have a bad impression of you, so I’m reserved and careful“. Like this, the other person, instead of being offended or even offensive, could take a pause and maybe try a new approach or just leave it or whatever. (And wouldn’t hear it from someone else). All possibilities would be open. And it can change any time. Maybe you find out that that person is actually honest and trustworthy and you start liking them after all. I mean, And, really, you can only like or dislike people you don’t know. That’s why it works so well in social media. Once you know someone like and dislike don´t apply anymore because you either like them a lot or you don´t want anything to do with them at all or you just don´t care. But it´s not liking or disliking. Because all not liking means is „hey, you’re behaviour and what you say are strange for me“. It doesn’t mean that anyone is WRONG the way they are.

But for some reason, we must not say that. We must keep face. Be polite. Smile. Imagine if we did´t teach our children to do that. Pretend a feeling they don´t have. What an honest place the world would be! And also much more flexible in the emotions. It´s not possible to control emotions, why pretend so? Why not let them come and go and at the same time, be conscious about the fact that they are sometimes changing and short lived. Why not be realistic about them?
In a world, where no one cares about likes because they only scratch the surface of a person, how would social media look like?

OUR CHILDREN

Have you ever noticed the difference between

We gotta protect our CHIldren

And

We gotta protect our children?

One means the children in general, the other just the ones of the speaker. So, whereas one speaks about the future of the planet, the other just speaks of how individuals can get enough money and welfare to care for their children.

I call it the trump pronunciation. He says everything in that way.

Now I wonder – do 50% of Americans not HEAR properly or do 50% of Americans really just think about their own kin and can’t be bothered with anything that would be good for ALL? If the latter, then it only works because not ALL people think that. Cause if ALL 100% were thinking that then they couldn’t make any politics because they would have no one to shut out. So in a way, the republicans need the democrats as a base. They NEED the poor, they need migrants, they NEED racism. So they can appeal to everyone who doesn’t LIKE the poor, unemployed or sick or foreign or muslim or black or whatever. And why does this work so well? Because it’s so EASY to make people dislike things that are different. Because we’re so well trained in NOT saying things like “hey, you muslims are wearing funny clothes, that’s strange why do you do that?” but instead

1. Ignore them (tolerance – is one of our appraised Western values)
2. Judge them
3. Avoid them
4. Avoid all of them. Together

And most importantly: never speak to them. Coz then it COULD happen that you get to know them. So it’s likely you would end up liking them.

As soon as you have something, you’re afraid of losing it or that someone steels it. That’s our culture. Thus the more we have, the more we have to keep it to ourselves, most importantly, keep it away from others.

Why do the Democrats think they can change things with these prerequisites? I wonder: how could Obama actually believe in Obama care??? How could he believe that 50% of people with a mindset of a keeper and guardian suddenly say: of course! Give it all to the poor and the migrants, YES I wanna share my wealth, oh yeah I’ve always dreamed of that!!! It was logic that they would vote ANY republican that followed. For THEIR children. Of course.

And, really, both ways steer into the same way or towards the same end.
It’s like, let’s imagine the world is a garden. And in that garden there’s enough food for 10 people for 10 years. After 10 years the garden is dead with 10 people. If only 9 people live in it it, everyone lives 2 years longer. With 8 it’s 4 years longer. Something like that, haven’t thought it through mathematically. There’s 4 people in it now. So, if you wanna live more than 10 years you gotta either not overfill it or find another garden. But you can let 6 people in and then look for a new garden together. Or you can get 6 children and not let people in. But that will make it difficult to find a new garden after 10 years. Cause those 6 people might have found one in the meanwhile. Will they let you in?
You could also get 2 children and keep some extra space.

That was the situation whenever humans found new territory, like e.g. when America was discovered by the Europeans. That must have been such a relief then. New land!!! New ressources! We don´t have to think about ethics! Wahaaay!

So, no European has ever learnt to do good housekeeping. We colonised half of the world and whenever there was a problem there was war.

So, instead of saving ressources and prepare some extra for guests we chose the last option: kill the consumers when they become too many. Or a bacillus did it.
After WWII, society thrived! And grew. Again. Problem solved!

So, it doesn’t really matter if you’re a democrat or a republican, it doesn’t matter if you do something for your own children or someone else’s. The ressources are already too sparse. Maybe that’s where the republicans are more realistic: the only way to save our garden is to keep others out. Except that our garden is the whole world. And the Western world already uses, how much? 70 sth % of the ressources. And it’s true, if we give them to everyone we might not survive. And what the democrats do is calming their conscience by doing some little things for this group and some little things for that to make them feel better, and to prolong lives by sharing a little bit. In the end, that’s all of the same.

Bytheway, you can interchange the groups “republicans” and “democrats” by “right” and “left” or whatever else, brexitiers and pro Europeans, cats and dogs, whatever. Republicans and Democrats was only chosen cause it’s so clear.

No one says anything like: hey, there’s too many people in the garden. There are no new gardens, some gardens are at war and lots of gardens haven’t even got half the ressources they’d need for all the people they have.
So, what is it we have to do? Huh??

GROW
The politicians say
☠️
Grow trees
Would make more sense.

Chosing between left and right is like chosing between having 6 children and having 4 and 2 immigrants. The end is the same. The garden dies.

And, what’s also clear is that it will always be a 50:50 question.

When will politicians (ALL politicians) start talking about the actual problem?
When will we all have one goal and stop fighting stupid power games amongst ourselves?

Vorschläge?

– Abschaffung des Kindergelds – Geld geht an kinderlose / Frauen und vasektomierte Männer in armen Ländern
– Förderung von Kastration
– Abschaffung der Propaganda für Liebe (Verpartnerung) als Allheilmittel und Glücksgarant (Radio NÖ)
– Stattdessen Förderung von Solidarität und Gemeinschaft
– Keine ausgrenzenden Strukturen: keine fixen Klassen, keine fixen Altersstufen, ausschließlich Teamarbeiten
– Besteuerung von Importwaren
– Weltweit einheitliches Steuermodell (Ikea..)
– Schullabore und andere praktische Einrichtungen UND externer Unterricht – jede Woche 1 Tag in einer Elternfirma
– Vollkommene Kostentransparenz von Vereinen und Parteien sowie Gehältern
– Abschaffung der 40 h Woche
– Sinnvolle Betätigungen für untätige (Häftlinge, Erwerbslose, Schulverweigerer): Hunde sitten, Zivildienst, bezahlt (kostet weniger als sie sitzen herum)
– Enteignung von nicht genutztem Wohnraum
– Versteuerung von Luxusgütern exponentiell
– Förderung von angemeldeter Arbeit: Vereinfachung der Gewerbe, Steuererleichterung für klein- und mittelständische Unternehmen
– Verbot des Imports von nicht bio Fleisch + strenge Kontrollen
– Vereinfachung von Gesetzestexten, Einbindung von Linguisten, Prüfungen von Anwälten bei linguistischem Spezial Semantik Institut – kein km Geld mehr für Anwälte
– Gehaltserhöhung in allen Frauenberufen (zur Männerförderung)
– Soziokratische Abstimmungen und Strukturen, Ziel: keine Parteien mehr
– Keine Schulpflicht, freie Schulwahl, Förderung nach Schüleranzahl oä (wie auf der Uni)

Mut zur Peinlichkeit

Mir war heute etwas uuuur peinlich.

Was es war sag ich nicht so peinlich.

Dann hab ich überlegt, was is das eigentlich, „peinlich“? Überselbstbewusste Menschen sagen ja ihnen sei nichts peinlich. Danach strebte ich auch. Es is ja auch nichts peinlich. Es is ja nur menschlich, eigentlich. Oder?
Ich hab überlegt, warum es mir peinlich war und kam drauf, dass ich Angst hatte. Angst mein Gesicht zu verlieren. Ich hatte Angst, dass die Dame, die meine Fehler mitbekommen hatte, denkt ich wäre gänzlich inkompetent und blöd. Weil ich die eine Sache nicht hinbekommen hab, ok, es waren tatsächlich 2 Sachen – genau das war ja das Peinliche! Ein Missgeschick verzeiht ja jeder, aber 2?! Omeingott die denkt jetzt sicher ich bin vollkommen daneben. Es war so peinlich.  Und auch nicht mehr zu retten.

Aber, und das is das Gute, es ist auch vollkommen normal, dass mir das peinlich war. Wenn es mir nicht peinlich gewesen wäre hieße das ja, dass ich meine Fehler gar nicht erkannt hätte. Oder dass es mir egal ist, was andere denken. Nein, ist es nicht, na und? (siehe auch http://www.keinname.at/es-muss-dir-egal-sein-was-andere-denken/)

Außerdem.. nur Psychopathen ist nichts peinlich. Weil die haben gar nicht die emotionale Fähigkeit dafür und andere Menschen sind ihnen vollkommen egal. (Achso und Authisten natürlich, aber die können ja wirklich nichts dafür.) Dem Trump is nix peinlich. Ich finde, ein Staatsoberhaupt sollte die Fähigkeit haben eigene Fehler zu reflektieren. Mut zur Peinlichkeit!

2 Seiten

Es ist vollkommen sinnlos sich darüber Gedanken zu machen was andere über einen denken. (Deswegen ist es auch sinnlos Argumente gegen Donald Trump vorzubringen, denn seine Anhänger werden immer an ihn glauben, vollkommen egal was er sagt oder tut, was offensichtlich völlig schwachsinnig ist. Weil sie einfach gut über ihn denken. Und in dieses Schema wird alles eingeordnet. Und Dinge, die nicht wie ein mondförmige Bauklotz in die mondförmige Öffnung passen, werden einfach beiseite gelegt.)

Ich weiß bestimmte Fakten über eine Person. Zum Beispiel sehe ich, dass diese Person schwarz angezogen ist. Jedoch behauptet die Person diese Phase wäre vorbei und sie würde sich nicht immer schwarz anziehen, sondern im normalen Leben eigentlich immer Jeans tragen. Nun ist es zugegebenermaßen und vorsichtig bis dumm bei einem völlig anderen Thema zu sagen „ich mag keine schwarz angezogenen Menschen“. Da ist es dann völlig egal, was für einen Punkt man mit dieser Aussage tätigen möchte oder was auf diese Aussage folgt. Man hat verschissen. Wahrscheinlich. Es ist aber auch möglich dass die andere Person die Aussage neutral betrachtet. Da sie ja von sich behauptet hat, dass sie selbst kein schwarz mehr trägt, könnte man ja durchaus davon ausgehen, dass sie sich nicht persönlich angegriffen fühlt. Es gibt also immer zwei Möglichkeiten zu reagieren. Es gibt hunderte Möglichkeiten etwas zu interpretieren, aber nur zwei Seiten. Wenn ich die Person mag und respektiere dann werde ich ihre Aussagen positiv auffassen. Egal was diese Person sagt, ich quetsche das irgendwie in meine Glaubenswelt. Wenn ich die Person nicht mag dann werde ich alles was sie sagt negativ auffassen. Wenn ich eine Person noch nicht gut kenne und noch nicht weiß was ich von ihr halten soll, dann sind beide Möglichkeiten offen und das birgt einen Riesennährgrund für Missverständnisse. Das ist auch der Grund für die so oft vollkommen in die Irre laufende Kommunikation in sozialen Medien, wo sich wildfremde Leute, die einander noch nie im Leben begegnet sind und nichts voneinander wissen, aneinander reiben. Das ist völliger Irrsinn. Das kann gar nicht funktionieren. Weil, damit die Kommunikation funktioniert, braucht es erst eine Art Beziehung. Und eigentlich sogar zwingend eine positive Beziehung. Wenn ich eine schlechte Meinung von einem gewissen Politiker habe, dann sind alle seine Aussagen für mich dumm und nicht nachvollziehbar, auch wenn dieser Politiker vielleicht manchmal genau das selbe sagt wie der den ich wähle. Wenn jemand einmal in Ungnade gefallen ist, dann kommt der jenige kaum wieder heraus.

Es ist ja auch völlig normal und gut so. Wenn sich jemand falsch verhält, dann trägt es ja zu meiner Interpretation bei. Und Taten zählen nach wie vor mehr als Worte.

Und dann kommt noch ein Phänomen hinzu. Politiker dürfen massenhaft Fehler machen, aber was sie keinesfalls dürfen, ist es, einen Fehler zuzugeben. Denn damit würde ja die Welt zusammenbrechen, die sie aufgebaut haben. Das Bild, das sie in der Öffentlichkeit haben und das wie wir jetzt wissen wesentlich wichtiger ist als alles andere, muss aufrecht erhalten bleiben. Und solange Fehler zugeben keine Tugend ist, wird sich das nicht ändern. Ich halte auch Politiker TV Debatten für ein Armutszeugnis unserer Gesellschaft. Einer wirft dem anderen etwas vor aus der Vergangenheit und der andere wirft demjenigen dann andere Dinge aus der Vergangenheit vor. Gleichzeitig wird betont, was die eigene Partei nicht alles in der Vergangenheit geleistet hat. Es ist immer die Rede von WIR. Obwohl die Person, die da spricht, ja mitunter nichts mit dem, was die Partei in der Vergangenheit geleistet und verbrochen hat, zu tun hatte.
Siehe zum Thema Argumentieren Philosophie und Pizza.

Aber darum geht es nicht. Es geht ja gar nicht um die Sache. Es geht einzig und allein ums Gesicht und ums Gesicht bewahren und ums Gesicht nicht verlieren. Denn, das hat oberste Priorität, vollkommen klar.
Und das, wiederum, ist eine zutiefst männliche oder sagen wir aufs Patriarchat zurückzuführende Qualität. Frauen nehmen sich freiwillig und gerne zurück, während Männer darauf programmiert oder dazu erzogen, das mag ich nicht beurteilen, sind, sich in den Vordergrund zu drängen, sich zu profilieren und jedenfalls besser zu sein als der andere. Meine Mutter hat einmal gesagt: „der Papa hat noch nie auf etwas verzichtet für euch. Im Gegenteil, er wetteifert und gönnt euch nichts. Während ich schon 1000 mal auf etwas verzichtet habe“ (und das gerne und ohne eine Gegenleistung zu erwarten.)
Die Erwartungshaltung gegenüber Männern und Frauen ist auch eine völlig unterschiedliche. Oben genannte stereotypische Verhaltensweisen sind auch die, die man vom jeweiligen Geschlecht in unserer Gesellschaft erwartet. Eine Frau, die sich in den Vordergrund drängt, wird sofort gemaßregelt, sie wird als Emanze im Sinne von Mannsweib bezeichnet oder als Drama Queen oder Prinzessin. Während ein solches Verhalten von einem Mann nicht nur geduldet sondern auch bestätigt wird, denn so gelangen Männer zum Erfolg. Eine Frau wiederum hat sich zurückzunehmen, von ihr wird erwartet, dass sie die Kinder hütet (den Punkt, dass sie Kinder will überspringen wir natürlich), sie darf arbeiten, solange sie sich nebenbei um den Haushalt kümmert. Niemand erwartet das von einem Mann. Und um das tun zu können und trotzdem nicht auf die Barrikaden zu steigen, muss man sich selbst zurücknehmen und die eigenen Bedürfnisse unter die Bedürfnisse der anderen Familienmitglieder stellen. Daher wird ein solch mütterliches Verhalten bei Mädchen gefördert. Eigentlich schon pervers, dass man so etwas mütterliches Verhalten nennt. Doch ich sage es so, denn sie wissen genau was ich meine. Oder? Und hier sind wir wieder bei den zwei Seiten. Wenn Sie nichts von mir halten, dann können Sie jedes meiner Worte auseinanderklauben und mich blöd dastehen lassen. Aber wenn sie sich darauf konzentrieren, was ich sagen will, dann verstehen wir uns.
Worte sind ja nichts anderes als Konzepte. Und wenn ich ein bestimmtes Konzept benennen will und es hat ein Wort, das eigentlich an sich schon fragwürdig für dieses Konzept ist, verwende ich es trotzdem, weise aber gerne darauf hin, dass mir ein anderes Wort besser gefiele für das Konzept. Sie verstehen was ich meine. Und darauf kommt es an. Und wenn sie nicht verstehen wollen, was ich meine, dann werden sie es auch nicht verstehen. Doch das kann ich nicht beeinflussen. Das ist Ihre Entscheidung. Und da ist auch ein großes Problem das Feminismus. Denn viele Menschen, nicht nur Männer, fühlen sich bereits angegriffen, wenn dieses Wort auch nur irgendwie im Raum steht. Dann ist die Kommunikation eigentlich bereits vorbei. Dann ist keine Kommunikation mehr möglich. Es wird nur noch schlimmer. Alles was dann noch gesagt wird kommt in den Topf feministischer Blödsinn. Es dringt nie durch.
Sie kennen das sicher. Wenn eine Runde Männer beisammen sitzt, dann verfallen sie oft in dieses Rüdengehabe. Einer versucht den anderen mit schlauen Sprüchen, dummen Witzen, und perversen Anekdoten zu übertrumpfen. Je primitiver desto besser, desto „männlicher“, es ist als würden sie in einen vorzeitlichen Evolutionsstatus zurückfallen. Auch sonst sehr besonnene und sogar feministische Männer fangen dann an Frauenwitze zu erzählen beispielsweise. Einfach nur um sich gegenüber den anderen zu profilieren. Nicht dass Frauenrunden in irgendeiner Form besser wären, aber DAs machen sie nicht. Sie versuchen eher eine andere schlecht zu machen, beides ist vollkommen logisch. Denn Frauen sollen ja aufs Aussehen (das hat mein iPhone geschrieben. Diktiert habe ich „Äußeres“ – interessantes Verdiktieren, finden Sie nicht?) konzentriert sein und nicht auf sich selbst. Deshalb konzentrieren sich Frauen eben in einer Gruppe auf andere Frauen, während Männer total auf sich konzentriert sind und nur die anderen ausbooten wollen, mit lustigen Methoden teilweise. Beides ist nur Gehabe. Es ist wie bei Hunden. Zwei Rüden können stundenlang um einander kreisen und sich dabei groß machen und möglichst tief anknurren. Stundenlang. Das ist reines Imponiergehabe. Es dient aber auch dem Vermeiden eines Kampfes. Es dauert aber in der Regel maximal, wenn überhaupt 1 Minute, da jede Ablenkung von beiden als willkommener Ausweg akzeptiert wird. Dann hat keiner sein Gesicht verloren, sie müssen aber trotzdem nicht kämpfen. Übertragen auf den Menschen würde das bedeuten, dass nur eine Ablenkung die Kontrahenten wieder auf den Boden bringt. Und dass sie sich außerdem trennen müssen. Denn sie kommen nicht weiter gemeinsam, sie stecken fest.
Manchmal kommt es ja tatsächlich unter Männern dann zu einer Schlägerei. Haben Sie so etwas schon einmal bei betrunkenen Frauen erlebt? Gewalt ist auch sowas. Männer richten die Gewalt eher nach außen, während Frauen sie nach ihnen („innen“ sagte ich, aber wieder auch wahr) richten. Ist das nicht komisch, dass Frauen alles Gute, fürsorgliche, anderen geben sollen, während sie das Schlechte für sich nehmen? Frauen neigen zum Beispiel eher dazu sich zu ritzen, oder magersüchtig zu werden, während so gut wie alle Amokläufer Männer sind. So gesehen leben wir in einer Schattengesellschaft. Denn, es ist ja durchaus naheliegend die vorhandenen Eigenschaften von Männern und Frauen so zu kombinieren, dass sie sich ergänzen. Männer stehen gerne im Mittelpunkt, Frauen kümmern sich gerne um andere – perfekt! Frauen an den Herd, Männer in die Führungspositionen und alle sind glücklich. Ja das Problem ist nur, dass das die Schattenseiten der Geschlechter sind und nicht ihre positiven Eigenschaften und es werden dadurch nur die Schattenseiten gestärkt und nicht die positiven Eigenschaften. Denn: Stehen Männer wirklich gerne im Mittelpunkt? Oder wird es nur von Ihnen verlangt? Oder können Sie es einfach gut? Und wollen sich Frauen wirklich ihr Leben lang um andere kümmern und nicht um sich selbst? Oder können Sie es einfach nur gut? Wäre nicht jemand, der die Bedürfnisse von allen im Blick hat, viel besser geeignet in einer Führungsposition als jemand, der sich nur profilieren möchte? Und wäre jemand, der sich nicht selbst verliert, wenn er sich um andere kümmert, nicht besser in einem fürsorglichen Beruf? Wer sind denn die geborenen Manager? Die besten Manager, die ich kenne, sind Mütter. Ich weiß das ist auch so ein Reizwort. Die Mütter, die armen armen Mütter, das können die meisten Männer wohl nicht mehr hören, da sie Mütter nicht als arm empfinden. Ich kann es ja selbst kaum hören, weil ich ja auch keine bin. “Schließlich wollte sie Kinder”, “schließlich wollte sie bei den Kindern bleiben”, “schließlich wollte sie die Scheidung”, “schließlich zahle ich ja endlos viel Geld”, “schließlich verdiene ich ja mehr und deswegen ist es gescheiter sie bleibt daheim”. (Mir fällt erst jetzt auf, dass das Wörtchen “schließlich” dazu dient, die Verantwortung hierfür zur Gänze an die Frau abzugeben, mit der Betonung darauf, was SIE wollte. Als ob der Mann völlig hilflos und zufällig in diese Opferrolle gelangt wäre) Und dann gleich das zweite Reizwort: Arm. Arme Menschen sind ja grundsätzlich selbst schuld. Denn jeder kann arbeiten und jeder ist seines Glückes Schmied und man muss nur an sich glauben und so weiter und so weiter und so weiter. Patriarchale Fahnensprüche/Propaganda. Siehe dazu mental load.
Der große unterschied ist dieser so genannte mental load, sprich die Verantwortung. Mütter haben eine Irrsinns große Verantwortung und die tragen sie meistens völlig allein, selbst wenn sie in einer Beziehung sind. Denn wer muss sich denn die Vorwürfe anhören, wenn das Kind ein anderes Kind bespuckt, oder wenn das Kind Verdauungsprobleme hat, wer geht denn zum Arzt mit dem Kind, wer muss entscheiden ob es eine Impfung bekommt oder nicht, zu welchem Arzt es gehen soll, andauernd unzählige Entscheidungen. Es beginnt ja schon mit dem Stillen. Eine Mutter die nicht stillt, muss sich rechtfertigen. Und als Rechtfertigung akzeptiert wird nur eine Krankheit oder eine andere physische Sache. Eine Mutter, die nicht spielen (haha!! Schon wieder! „Stillen“ natürlich) WIll, das darf man ja nicht mal aussprechen! Siehe dazu z.B. Stillzwang
Der Mann sagt vielleicht seine Meinung, aber, da die Mutter ja daheim ist, und es ihre Aufgabe ist, v.a. am Anfang, für das Kind zu sorgen, recherchiert sie natürlich viel mehr, spricht viel mehr darüber, mit anderen Müttern, so dass die Entscheidung wiederum im Grunde bei ihr liegt, weil sich dadurch ja auch die Kompetenz hat. Aber dass das eine irrsinnige Anstrengung ist, dass sieht niemand, das ist unsichtbar. Und ich glaube schon, dass viele Mütter dann auch in diese Rolle hineinwachsen und den Vätern gar keine Chance geben diese Rolle zu übernehmen. Denn dann müssten die Mütter den Vätern wirklich beim Scheitern zusehen. Und das können sie nicht. Denn schließlich geht es um das Kindeswohl. Langfristig betrachtet ist das Kindeswohl wohl besser dran, wenn auch der Vater weiß, was richtig ist. Aber es ist ja vollkommen klar, dass der das erst lernen muss. Genauso wie es die Mutter MUSSTE. Nur, wenn man das nicht muss, dann passiert es auch nicht. Denn niemand macht das freiwillig und gerne. Fast niemand. Die Supermamas aus der Werbung machen das natürlich alles gern. Laut Kika Werbung machen wir Frauen zu Weihnachten ja nichts lieber als die Wohnung dekorieren, Kekse backen und uns um unsere Liebsten kümmern. Fragen Sie mal eine Mutter was sie zu Weihnachten am liebsten macht. Oder, besser gesagt: am liebsten machen WÜRDE. Ich glaube 99% hätten gern, dass ihnen jemand die Wohnung dekoriert, für sie kekse backt und sich um sie kümmert. Und, das ist auch ein springender „.“ (. . . ..) : Kekse zu kaufen ist kein Ersatz. Muss ich das erklären? Ich habe in meiner ersten Beziehung fast immer gekocht. Dafür hat er gezahlt wenn wir essen gingen. Ich hasste diesen Deal. Denn ich musste
Mir was überlegen
Einkaufen
Kochen, also Zeug schnippeln, zubereiten, nebenbei abwaschen
Und er
Legte einfach Geld hin. Klar musste er für das Geld arbeiten, aber seine Arbeit wurde bezahlt, meine galt als selbstverständlich. Abgesehen davon war ja meine Arbeit für UNS. Ausschließlich. Während seine Arbeit für die Firma war, also ich steckte Energie in die Beziehung, und er nicht. Sondern nur Geld. Das ist was vollkommen anderes. Dass viele Männer das anders sehen, entnehme ich aus Aussagen wie „na ich geh ja dafür arbeiten!“ – NEIN. Du gehst FÜR DICH arbeiten. Rechtlich gesehen gebührt der Frau nur ein Prozentsatz. Und spüren tut sie davon NICHTS. Ihre Arbeit geht aber zu 100% in dich/die ach so hochgelobte Familie. Du spürst sie jeden Tag, IMMER. In jedem Frühstücksbrot, in jedem frischen Bettzeug, in jeder sauberen Ecke..überall wo man es nicht sieht. Aber du kannst es spüren. Oder auch nicht, dann wird deine Frau das aber schon gar nicht mehr mitmachen.
Ich fand jedenfalls dass das ein Scheißdeal war, und es ist mir rätselhaft, warum eine Einladung zum Auswärtsessen was Tolles sein soll und noch weniger, warum ich dafür dankbar sein soll. Am 22.10. ist equal pay day. Fair wäre es, wenn ab dem 23.10. keine Frau mehr einen Finger rühren würde und sie jeden Tag 3x zum Essen eingeladen würde, bis zu Silvester. Und dann isses immer noch nur ein monetärer Ausgleich und wiegt niemals die Energie auf. Kein “Danke”, nix. Selbstverständlich sollte das sein! Vollkommen SELBSTVERSTÄNDLICH. Für einen Energieausgleich müssten die Männer kochen. Und zwar genauso oft wie ihre Frauen, selbst und schwitzend dabei, mit Kinderwagen, Arztterminen, Schulaufgaben und allem drum und dran inklusive. Uva null Unterstützung. Null. Vom Partner. Eis essen zählt nicht. Dinge, die dem Erwachsenen auch Spaß machen sind keine Unterstützung. Eine Entlastung vielleicht. Aber keine Unterstützung. „Ich unternehme viel mit meinen Kindern“ – schön für dich! Schön, dass du dafür Energie hast. Sei dankbar, dass deine Frau DAS als „Arbeit” betrachtet, während sie dann endlich daheim die aufgeschobene Arbeit tatsächlich ERLEDIGT und hackst während ihr lustig Eis esst..
Arme Männer, oder? Immer so hilflos ausgeliefert. Am besten gar nicht heimkommen und in der Arbeit bleiben. Da kann Mann dann beruhigt das Killerargument des Geldverdieners auspacken und strapazieren. Was soll Frau auch darauf sagen? “Ach richtig, natürlich, du arbeitest ja! Danke, dass du mich und unsere Genkopien ernährst, oh großer Vater, Heiland aller Himmel, ich hab ja den ganzen Tag NICHTS gemacht und an Nichts gedacht und deswegen isses ja überhaupt kein Problem, wenn ich noch 3 weitere Stunden nichts tue!”
Ich mein, es is schon klar, dass Windeln wechseln und Hausarbeit keine ARBEIT ist, oder? Weil 1. Kann das jeder und 2. Muss das jeder und deswegen isses auch 3. Nicht bezahlt. Wer isn so blöd und arbeitet ohne Bezahlung?? Na dann kann’s ja keine Arbeit SEIN, wenn’s nicht bezahlt is! Logisch!!!
Die Kinderbetreuung is ja zumindest zum Teil schon ausgelagert, mit Kindergarten und der Schule, der nächsten fragwürdigen Institution. Für Hausarbeit gibt’s Haushaltshilfen, 1 von 100h die Woche. Und suchen, betreuen, organisieren tut die…wer? Die geheimnisvolle Lebensmanagerzauberfee??
Ich schreib ab jetzt ZM für Zitate meiner Mutter. ZM A Hausfrau is a billige Putzfrau, Hur und Köchin in einem. Liebe Männer, seid ihr zufrieden mit unserer Mutter und Hausfrau Modell 2.0? Bei Beanstandungen wenden Sie sich bitte an unsere derart unterbezahlten Servicemitarbeiterinnen, dass diese gerne ihren Platz einnehmen würden.

Wittgenstein, das war ja auch so verkopftes Gwirks, was der geschrieben hat. Die Philosophie is überhaupt..useless. Nicht useless als Wissenschaft sondern useless, so wie sie unterrichtet wird. Indem die Lehren von patriarchal geprägten Denkern studiert werden. Ausschließlich männlichen! Derart engstirnig! Die größten Denker der Vergangenheit mussten ja engstirnig sein, sonst hätten sie ja erkannt, dass da was schief rennt. Die Lehre vom Denken von engstirnigen Denkern zu übernehmen, das is ja wie sich Malerei und Photographie von einem Blinden zeigen lassen. Sehr expressionistisch, aber das is halt bei weitem nicht alles. Jedenfalls hat Wittgenstein gesagt, oder zumindest hab ich das so verstanden, und das is das einzige, was von einer ganzen Vorlesung hängen blieb und auch nur weil ich daneben ein anderes Buch von ihm las, war, er sagte sinngemäß: “wenn du mir sagst, “mein Arm tut weh”, dann kann ich nicht wissen wie es dir geht, denn dazu müsste ich fühlen was du fühlst. Das kann ich nicht, daher ist Sprache immer unzulänglich”. Diese Einsicht prägt mich bis heute. Ich kann nur Dinge nachvollziehen, die ich selbst erlebt habe. Und selbst dann erlebe ich sie ja anders als du. Also gibt es niemals eine 100% Übertragung. Und deswegen bringt es auch überhaupt nichts zu sagen: “das hatte ich auch mal”. Kennen Sie das? Man sagt zB was wie: “ich muss morgen zur Darmspiegelung” und dann kommt die Antwort: “Ja, das hatte ich auch mal” um eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema zu vermeiden anstelle von “oje, warum das?” Oder “wo, bei welchem Arzt?”, was echtes Interesse bekunden würde. Doch auf den anderen eingehen und sich selbst zurück nehmen…nyet. Sich selbst in den Mittelpunkt rücken besser.

Liebe ist unendlich und die universelle Mutterliebe

Liebe ist unendlich. S stimmt nicht. Man kann Liebe verschwenden. Liebt man beispielsweise einen Playboy, Kiffer, Alkoholiker oder irgendeinen anderen emotionalen Krüppel, dann is das Verschwendung. Verschwendung der gedanklichen, emotionalen und physischen Liebesressourcen.

Immer denkt man an ihn, wenn man einkaufen geht kauft man ihm Milchschnitten, auch wenn man die selbst hasst. Und er? Er macht das nicht. Auch nichts dergleichen. Denn er denkt eben nur an dich wenn er dich physisch vor sich hat oder wenn du ihm gerade SEINE Bedürfnisse erfüllen könntest. Er trinkt schamlos von deiner Liebe, sie nährt ihn und dich

Nährt niemand. Du bekommst regelmäßig physisch Nähe, aber that’s it. Damit hält er dich warm

Und reden tut er viel. Wie wichtig du für ihn bist. Wie sehr er dich braucht. Dass er ohne dich nicht sein kann. Stimmt alles. Dass er dich liebt

Stimmt nur nicht.

Und so fließt und fließt die Liebe in 1 Richtung nur. Und irgendwann, irgendwann, wenn du beginnst dich selbst zu lieben, ist sie weg. Du liebst den Menschen, den du in ihm gesehen hast zwar immer noch, aber du ziehst deine Ressourcen ab. Vielleicht hasst du ihn sogar, weil er deine Zeit verschwendet hat. Weil er dich dazu gebracht hat deine Liebe zu verschwenden. Er hat seine nicht verschwendet. Er hat dir ja fast nie was davon gegeben. Du ihm alles. Hättest ja nicht müssen! Ja, das hört man im Nachhinein. Aber vorher, vorher sagen alle  “du musst was riskieren für die Liebe” oder „du musst daran arbeiten“ (siehe auch http://www.keinname.at/was-ich-alles-muss/)

Und

“Liebe deinen Nächsten wie dich selbst”

Und was man nicht noch alles tun soll. Kein Mensch sagt dir: verschwende deine Liebe nicht an jemand, der ihrer nicht würdig ist.

An jemanden, der sie nicht wert ist. An jemanden, der nur nimmt und nichts gibt. (Viele Männer geben ja Geld als Ausgleich. Frage: kann man deine Liebe kaufen?)

“Du kannst nichts verlieren”

Oh doch. Du kannst alles verlieren, deine Würde deine Hoffnung deinen Glauben deine Freiheit deine Gesundheit und das sind nur die Dinge die mir spontan einfallen. Alles. Freunde, Familie, gibt’s auch. Alles. Geld. Alles.

Kein Wunder dass sie in manchen Kulturen die Frauen zunähen. Zum Schutz. Nur sollten sie die Männer halt auch zunähen, sonst bringt’s ja nix.

Alles ist ein hoher Einsatz

Fürs 3. Date.

Nachm 3. Date Oder halt ein zwei dates früher oder später is man dann “zam”. Mit jemandem, der einen kaum kennt. Auch hier verweise ich wieder als Gedankenspiel an Kulturen wo die Eltern die Kinder verpaaren – eine doch wesentlich sicherere Methode, auf jeden Fall.

Verrückt. Jeder Hund ist der Liebe würdig. Und kaum ein andersgeschlechtlicher Mensch.

Ich glaube ja, aber das ist noch nicht belegt oder zu Ende gedacht, dass Menschen deswegen Kinder kriegen, damit sie lieben können. Bei vielen kommt es mir so vor. Weil die ganzen Sprüche

„Als XX zur Welt kam, das war für mich der Sinn des Lebens“

„Ich war so erfüllt von reiner Liebe“

„Die eigenen Kinder überleben das is das schlimmste“

(Seit wann eigentlich? Bach hatte 13 Kinder und die Hälfte hat das 5. Lebensjahr nicht erreicht.)

„Du hast keine Kinder du kannst dir das nicht vorstellen.“

Doch! Kann ich! Denn ich kann lieben. Und zwar nicht nur meine Kopien, meine Gene, quasi mich selbst. Can you?


DAs führt mich gleich zu einer der größten Lügen der Menschheitsgeschichte, zumindest der geschriebenen, sogar Platon sprach davon, und Sophokles und alle danach, über Erich Fromm und keine Ahnung wer derzeit noch so einen Schwachsinn verbreitet:

DIE UNIVERSELLE MUTTERLIEBE

Bitte das stimmt nicht! Kinder lieben universell, nicht Eltern!!! Es gibt 100 tausende Mütter, die ihre Kinder nicht lieben. Und noch viel mehr, die sie nicht mehr lieben wenn sie keine unmündigen Kinder mehr sind! Das ist so ein Schwachsinn!

Ich hab mein halbes Leben geglaubt etwas stimmt nicht mit mir weil meine Mutter mich nicht geliebt hat. Und der zweite abgeleitete Irrglaube: Jahrelang dachte ich das was ich von ihr kriegt hab wäre Liebe!

Und sie hat sich ihr Leben lang verbogen um so zu wirken wie eine liebende Mutter. Anfänglich war sie das wahrscheinlich auch. Aber dieser Druck dass man als Mutter die Kinder lieben muss und ihre eigene schwere Kindheit, in der ihre Mutter zugeschaut hat wie sie verdroschen wurde machten es ihr unmöglich. Universelle Mutterliebe, wie blind muss man sein um das zu behaupten. Unfassbar.

Und ja ich merke das. Ich merke den Unterschied – mein Vater liebt mich, das spüre ich mit jeder Faser meines Körpers, wenn ich mit ihm rede. Dafür bin ich sehr dankbar. Mein Vater ist mir auch einfach viel näher, er denkt und fühlt ähnlich wie ich und kann mich daher verstehen, mein Denken und Handeln. Meine Mutter..nein. Ist so. Und das tolle daran: mit mir stimmt gar nichts nicht!

Und ich bin auch dankbar für meine Mutter. Denn wenn sie der Meinung war wir machen was falsch hat sie uns das gesagt und nicht den Kopf für uns hingehalten weil Familie. Stichwort Ehrenmorde. Is doch vollkommen behämmert, ich muss doch nicht was was ich behämmert find / was behämmert ist unterstützen nur weils mein Kind is. Oder meine Schwester oder sonstwer.

Es muss schön sein eine liebende Mutter zu haben, die immer hinter einem steht. Egal was man aufführt. Jeder, der dieses Privileg hat sollte dankbar sein und das auf gar keinen Fall für selbstverständlich nehmen. Denn das IST

ES

NICHT.

Naja und sind wir uns doch ehrlich, ich mein, die meisten Kinder sind super, aber manche sind halt einfach Arschlöcher. Und die meisten Mütter lieben sie trotzdem. Auch wenn sie nicht hinter dem stehen was die machen. Das ist die sogenannte universelle Mutterliebe. Nur das sagt halt keiner richtig. Also: die Mutterliebe ist nicht universell, sondern es gibt universelle Mutterliebe bei einigen, und bei anderen halt nicht.

Nicht: jede Mutter liebt ihr Kind

Sondern: viele Mütter lieben ihr Kind egal wie gestört es is.

Die Kinderliebe, die ist universell. Man liebt die Eltern, man kann gar nicht anders, das is irgendwie programmiert. Und auch wenn man sagt: ich hasse meine Mutter oder ich hasse meinen Vater”, das stimmt nicht. Da spricht nicht die Seele, die Seele lässt sich nicht belügen. Man redet sich das ein um sich zu schützen, vor deren Nichtliebe und oder anderen damit verknüpften Gräueltaten. Irgendwie muss man sich da abgrenzen. Aber man kann sich nie abnabeln.

Hunde und Kinder sind die einzigen 100% safe choices, wenn man seine Liebe nicht verschwenden will.

Naja, aber wer steht schon auf 100% safe ?

Aber bissl safer als 3. Date wär halt..vielleicht..angemessen. Zerst amal in den Kühlschrank schauen, die Ex kennenlernen, die Eltern und Freunde, und ihn einmal ohne Zettel zum Billa schicken. Das bringt mehr als reden. (Achja und einmal mitfahren mim Auto, daran lässt sich extrem viel ablesen find ich, von Intelligenz bis Reizbarkeit)

Dann bleibt keiner übrig? Ja ich weiß, und das wird sich nie ändern
Solang wir Frauen uns mit jemand zufriedengeben, der uns weniger wertschätzt als ein Hund.

Sex sollt eigentlich so ein Nebeneffekt sein. Des einander gut tun Wollens. Wie weit wir doch davon entfernt sind

Was ich alles muss

Ich muss Ziele haben
Ich muss zielstrebig sein!!
Ich muss auf was hinarbeiten
Ich muss immer wissen was ich will
Und ich muss wissen ob ich Kinder haben will oder nicht, bevor ich auch nur ein einziges Wort gewechselt hab mit dem Partner

Und ich muss bestimmte Dinge mögen
Wie
Konzerte
Und Strandurlaub

Und ich muss mich rechtfertigen
Immer rechtfertigen
Ganz viel, immer rechtfertigen
Ganz oft dafür dass ich eine Frau bin. Und noch öfter dass ich nicht alles kauf, va nicht Dinge in der Werbung und den Medien generell, wie das Familienidyll.

Aja und treiben lassen können, wie das Wasser sein muss ich auch
Aber nie ziellos! Ziellos sein is ganz schlecht

Hat der Dalai Lama ein Ziel? Hatte es Mutter Theresa? Jesus? Oder hatten sie Wünsche? Oder sind sie einfach ihrem Herzen gefolgt also sich selbst treu geblieben? Was heißt das? Wenn ich doch so viel muss, was gar nicht in meinem Herzen is.

Achja und ich muss 1 Menschen lieben! Der muss das andere Geschlecht haben und wir müssen uns vermehren und unsere Reproduktionsergebnisse müssen wir, aber eigentlich nur ich als Mutter (nicht Frau) lieben. Muss! Immer. Für immer.
Und wenn ich etwas an dieser anderen Person anderen Geschlechts nicht liebe, dann stimmt was nicht mit mir. Dann muss ich an mir arbeiten. Ich muss dann nur an der Beziehung ARbeiten. Wenn ich jahrelang unglücklich bin hab ich einfach noch nicht genUG daran gearbeitet. So is das.

Und ogott ich muss ja das Leben genießen! Wenn ich das Leben amal nicht genieß dann stimmt scho wieder was nicht mit mir. Siehe http://www.keinname.at/die-duemmsten-sprueche-der-welt/

Ich kann den Urlaub genießen

Weil

Da MUSS ich nix

Rezept für Weiterentwicklung 

  1. Verstecke deine negativen Gefühle nicht

Klingt einfach, is sauschwer 

  1. Hör auf dein Bauchgefühl und das unmittelbar 

Wenn du anfängst nachzudenken ist es zu spät
Hach, wir sind schon so lang befreundet
Und er hat ja ein gutes Herz
Und manchmal bringt er mich zum Lachen
Pffff scheiß auf diese Gedanken, wenn sich dein Bauch zu einem Knäuel formt dabei.

So viel wegen dem ich mich schlecht fühlen soll

Weil ich nicht wie eine barbypuppe immer lächelnd herumlauf
Weil ich Kinder/Menschen die doof sind nicht lieb find
Weil ich zu Mittag im Bahnhofspark ein Bier trinke
Weil das machen nur schlechte Menschen
Weil ich Dinge auf willhaben nicht versenden will
Entschuldigen tu ich mich dafür! Dabei sollten die sich doch entschuldigen, die das „nur Abholung“ ignorieren
Weil ich keine 40h arbeite.
Weil ich so viel gebildet bin und trotzdem nichts aus mir gemacht hab, sprich keinen Besitz angehäuft hab.

Was für Menschen „darf“ man links liegen lassen?

Alle, denn du bist für niemanden verantwortlich. (Außer als Eltern)

V.a. Leute, die sich nicht weiterentwickeln, also die 1 und 2 nicht mal verstehen WOLLEN.

Siehe auch http://www.keinname.at/was-ich-alles-muss/

Macht aus vorauseilender Zuvorkommenheit

Omeingott ich hab’s durchschaut

Das männliche Machtspiel 

Es geht einzig und allein von uns Frauen aus

Durch unsere vorauseilende Zuvorgekommenheit geben wir die Macht über uns selbst ab

„Wie kann ich dir helfen?“

„Magst noch einen Kaffee?“

..

Ein Mann braucht nur nichts sagen und schon werfen wir ihm das Rettungsseil zu.

Es ist ein Fluch immer an andere zu denken.

Schlampe

Eine Frau die viele Männer hat ist nach wie vor eine Schlampe

Eine Frau, die am Tisch hauen kann ist aggressiv

Eine Frau, die sich nicht alles gefallen lässt is eine Zicke

Eine Frau die das alles ausspricht ist eine Emanze, also auch nicht ernst zu nehmen.

Es ist psychischer Missbrauch vom feinsten.

Am besten sind die, die dann sagen: aber so war das doch nicht gemeint! Siehe http://www.keinname.at/die-duemmsten-sprueche-der-welt/

Es muss dir egal sein, was andere denken

Es muss dir egal sein, was andere denken/Erst wenn dir egal ist, was andere denken, wirst du frei sein.

Der Spruch ist ein Klassiker der Kategorie „Das Gegenteil von gut ist gut gemeint.“ Es is immer gut gemeint, wenn das jemand sagt, manchmal wird es sogar zitiert, weil das irgendwelche Gurus wie viele andere unglücklichmachende, realitätsferne und sektenmäßige Ratschläge verbreiten.

Wenn einem egal ist was andere denken is man eine Amöbe und kein hoch entwickeltes soziales Lebewesen, ein Mensch. Klar is einem nicht egal, was andere denken. Es war mal überlebenswichtig integriert zu sein in einer Gemeinschaft. Auch heute ist es zwar schon möglich völlig allein zu leben, aber wer will das schon, dafür sind wir ja überhauptnicht gedacht. Also NATÜRLICH ist es wichtig, was andere denken. Durch die Reflektion der anderen erkennen wir ja auch erst uns selbst.

Echt, der Spruch is einfach nur dumm. Und spielt natürlich mal wieder dem Patriarchat in die Hände. Ein weiterer Vorwand sich nicht von Gefühlen lenken oder auch nur beeinflussen zu lassen. Offen zu sein, empfangend, weiblich. Weil das is ja schlecht. Omygoddess, wie schwach sinn ig

siehe auch http://www.keinname.at/die-lukasschen-kommunikationsaxiome/

Und dazu, WAS einem wichtig ist...

Welche Leute WAS von einem halten.

Am Anfang die Familie
Dann die Schule

Lauter Vorbilder die selbst nur müssen und sollten, gemusst und gesollt haben.

Auf der Uni Kant und Wittgenstein, Voltaire, Sokrates und die ganzen anderen Typen mit ihrer gänzlich eingeschränkten männlichsingulären Sicht der Dinge. Die über Mutterliebe sagten sie wär universell. Blind wie Maulwürfe.

Oder sogar gewalttätig gegenüber ihren Frauen und Kindern. Tolle Vorbilder, von denen kann Mann was lernen, kotzspeib.

Musiker, Schauspieler, Influencer, die haben’s geschafft! Was? Dass ihnen 1000e andere nacheifern? So sein wollen wie sie? SO, so und nicht anders.

Wo bleibt der Mensch?

 

Das hast du falsch verstanden

1 Das hast du falsch verstanden/Das war nicht so gemeint

Das zu sagen ist so unfair. Es kommt besonders von Leuten, die sich sehr vage ausdrücken, sodass nichts klar ist. Und egal, was man dann mit den Worten anfängt, es ist falsch („DU hast es falsch verstanden“ – d.h. DU bist der Fehler) und dann kommt das „es war nicht so gemeint“ – die billigste Ausrede der Welt.Man sagt es IMmer so wie man es meint, so funktioniert Sprache. Man gesteht es sich nur oft nicht ein. Wenn man es anders meinst, dann sagt man es eben auch anders und nicht “so”. Wer das genauer verstehen möchte, möge die gewaltfreie Kommunikation von Marshall b Rosenberg lesen, eine echte Empfehlung.

Die Steigerungsform ist dann:

Das ist eine Unterstellung. Du machst mir nur Vorwürfe, das stimmt überhauptnicht etc

Dann fühlt man sich auch noch schlecht, weil man das scheiß Verhalten von jemandem nicht toll findet. Es ist so absurd.

Der, der sich wie ein orschloch verhält, is vielleicht ein orschloch, v.a. wenn er versucht dich klein zu machen.

Wahnsinn. Dass es überhaupt Männer gibt, die öffentlich behaupten (dürfen) ihre Frau mache ihnen ständig Vorwürfe. Heißt: sie ignorieren ihre Frau und sind auch noch stolz drauf! Manchmal frag ich mich echt in welchem Jahrhundert ich leb.

Wenn einen die Gesellschaft, die Medien und alles rundherum nicht darauf hintrainieren würde, dass nur ein Leben in einer Beziehung lebenswert ist, würde sich das kein Mensch antun.