Gertraud Klemm

„Das Patriarchat hat ja ALLES durchzogen, egal ob das Geschichte ist, ob das Literatur ist, ob das unser privates Sprechen is, unser Handeln, Sexualität, es gibt ja keinen Raum, der nicht vom Patriarchat vergiftet ist muss man sagen“

„Ich bin nie veröffentlicht worden, hab aber immer Preise gewonnen. Wenn ich anonym eingereicht habe.“

Herrenlose Fahrräder. Fahrräder ohne Besitzer, ohne Herr, ohne Gebieter, ohne Machthaber

Oh Herr!
Der Herr hat euch gegeben, preiset den Herrn! Herr erbarme dich!
Herrlich das Wetter
Herrisch, herrlich, verherrlichen – das bedeutet etwas in die Höhe heben, etwas lobpreisen, etwas super finden (was gar nicht super ist)
Herrgott
no amol, der Herr als Allwissendes HERRschendes Dasein, überirdisch, gesegnet, göttlich, divine, unumstößlich, gerecht und zentral, wie die Sonne, das Universum, groß groß groß und großartig
herrschen Herrschaft Herrschaftszeiten
Mein Herr! Mein Gebieter! Ich bin dein Sklave! Sprich nur ein Wort und meine Seele wird gesund! Du oberirdisches Wesen!
pu herr tee, na, das is was andres

Ein damenloses Fahrrad
Is einfach ein Fahrrad ohne Frau obendrauf

Dämlich damisch verdammt
Oh yeah

Über die vorwiegend männliche Erinnerungskultur:

„Seitdem geh ich einfach durch jede Stadt und jedes Dorf und sehe nur, wer Platz kriegt. Wer die Denkmäler kriegt, wer die Tafeln kriegt, wer den Raum kriegt, wer die Unsterblichkeit kriegt, wer Genie sein darf und das sind eigentlich fast immer Männer.“ „Also wenn man Frauen durch die Stadt schickt und sagt „Such! Such mir eine Frau aus Stein“, dann is die Frau aus Stein zu 99% nackt. Dann is die Maria Theresia, die darf was anhaben und die darf auch oben sitzen aber alle anderen haben eigentlich keinen Namen und keine Identität und meistens Brüste, nackte. Und so is es aber mit allem: So isses auch in der Wissenschaft, so isses in der Kultur, so is in der Kunst, so is´in der Politik. Also die Frauen, die muss man nur rausretouchieren, dann bleibt eh nix mehr über.“

„Das is halt sehr in unserer Gesellschaft verankert, dass das unweiblich ist, sich auf die Brust zu trommeln.“

„Wir haben ja ganz viele Frauen in Österreich und 40% von denen wählen wirklich aktiv Parteien, die sich überhauptnicht für Frauenrechte einsetzen.“

„Ich glaube, dass das der Knackpunkt des scheiternden Feminismus ist, die Mittäterinnenschaft. Wenn die Frauen das nicht mitmachen würden, würde sich das Patriarchat in 24 h in Luft auflösen.“